Sehfahrt ist Not

Von Land gelassen.
Das Meer im Immerwogetanz
schlägt mir das Feuchte –
Gischt
erlahmt als Träne ins Gesicht.
Gedenke so der Mehrung
Langer Wunsch zu halten
Daß ich befesten darf
wie Wasser über Grund
befestigt ist.
Ich bin allein mit uns
Nichtsnutz – ist wohle Rede –
Weder Stein noch Bein…
Ergebe mich der See nur leise hin.
So leise –
wie im Schlafe bin.
So leis`.

Gerrit Bekker
Wachsflügels Furcht – Gedichte – S. 40
Düsseldorf 1982